Mercedes-Benz: Bester Juniabsatz der Unternehmensgeschichte – Plus von 13 Prozent

Mercedes-Benz verzeichnete vergangenen Monat den bislang besten Juni der Unternehmensgeschichte: Mit der Auslieferung von 113.300 (i.V. 100.300) Einheiten stiegen die Verkäufe weltweit um 13 Prozent und übertrafen damit die Erwartungen. Im ersten Halbjahr setzte Mercedes-Benz insgesamt 15 Prozent mehr Pkw ab als im Vorjahreszeitraum, 556.700 (i.V. 483.300) Fahrzeuge wurden an Kunden übergeben.

Dr. Joachim Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars, Vertrieb & Marketing: „Wir konnten im Juni zum achten Mal in Folge unsere Verkäufe im zweistelligen Prozentbereich steigern. Das erste Halbjahr haben wir mit einem Zuwachs von 15 Prozent sehr erfolgreich gemeistert – unser Absatz lag in allen Regionen über Vorjahr, Wachstumstreiber waren insbesondere die E- und S-Klasse. Wir sind auch für die kommenden Monate gut gerüstet und wollen im dritten Quartal mit einem deutlichen Plus den Erfolgskurs von Mercedes-Benz fortsetzen.“ Basis dafür bleibt insbesondere die E- und S-Klasse sowie die positive Entwicklung von Mercedes-Benz in den beiden größten Auslandsmärkten USA und China.

(mehr …)

Verkaufszahlen weiter mit positivem Trend

Der Absatzrückgang hat sich im Vergleich zum Vormonat halbiert, in Zahlen ausgedrückt setzte Mercedes-Cars im Juni 111.300 Fahrzeuge ab, im Vorjahr waren das 119.300. Das entspricht einem Rückgang von 7%, somit wurde der Verlust vom Vormonat (12%) nahezu halbiert. Mercedes selber lieferte weltweit 100.300 Fahrzeuge aus.

Einen großen Anteil daran trägt die E-Klasse die nach wie vor gute Verkaufszahlen aufweisen kann. In vielen Märkten erholte sich der Verkauf und in China konnte erneut ein Rekordabsatz verzeichnet werden (4.900 Fahrzeuge im Juni i.V. dazu 3.700 Fahrzeuge im Mai).

Auf dem deutschen Markt liegen die Verkaufszahlen diesen Monat mit 30.100 Fahrzeugen wieder auf Vorjahresniveau (30.500).

Insgesamt scheint sich die Lage bei Mercedes stabilisiert zu haben, und das obwohl die Marken kaum bis gar nicht von der Abwrackprämie profitieren. Auch in schwierigen Zeiten scheint Qualität gefragt zu sein.