Das S-Klasse V8-Topmodell, der Mercedes-Benz S 63 AMG, profitiert von einem völlig neu entwickelten Antriebsstrang. Der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor mit einer Höchstleistung von bis zu 420 kW (571 PS) und einem Drehmoment von bis zu 900 Newtonmetern sorgt in Kombination mit dem einzigartigen AMG SPEEDSHIFT MCT 7‑Gang-Sportgetriebe für eine erhebliche Verringerung von Verbrauch und Emissionen – bei gleichzeitigem Zuwachs an Höchstleistung und Drehmoment. Mit einem Kraftstoffverbrauch von 10,5 Litern auf 100 Kilometer (NEFZ gesamt) unterbietet die neue High-Performance-Limousine nicht nur ihre direkten Wettbewerber – sie bleibt auch um mehr als 25 Prozent unter den Verbrauchswerten des Vorgängermodells mit V8-Saugmotor.

Mit dem neuen S 63 AMG startet ein weiteres Kapitel der Antriebsstrategie „AMG Performance 2015“: Mercedes-AMG schreibt die eindrucksvolle Geschichte fort und erfüllt mit der neuen Motor-Getriebe-Kombination gleichzeitig sein Versprechen, Kraftstoffverbrauch und Emissionen neuer Modelle in den nächsten Jahren kontinuierlich zu reduzieren – und gleichzeitig den zentralen AMG Markenwert „Performance“ weiter zu steigern.

Ola Källenius, Geschäftsführer Mercedes-AMG GmbH: „Mit dem S 63 AMG starten wir in eine neue Ära: Erstmals kombinieren wir die strahlgeführte Benzin-Direkteinspritzung mit Biturboaufladung und dem Stopp-Start-System. Zusammen mit dem AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe verringern wir Kraftstoffverbrauch und Emissionen erheblich – bei gleichzeitigem Zuwachs an Leistung und Drehmoment.“

Der neue AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor wird in der Mercedes-AMG Modellstrategie der nächsten Jahre eine bedeutende Rolle spielen. Das einzigartige AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe sorgt auch bei künftigen AMG Hochleistungsfahrzeugen für eine faszinierende und gleichzeitig ökonomisch betonte Kraftübertragung. Die neue Motor-Getriebe-Kombination ist ein weiterer Meilenstein in der 1967 begonnenen Erfolgsgeschichte von Mercedes-AMG.

Benzin-Direkteinspritzung mit strahlgeführter Verbrennung und Biturbo-Aufladung

Der neue, intern M 157 genannte V8-Motor ist ein Musterbeispiel an Effizienz und beeindruckt mit einer Fülle technologischer Highlights: Erstmals nutzt AMG die Vorteile der Benzin-Direkteinspritzung mit strahlgeführter Verbrennung und Piezo-Injektoren: Diese Technologie ermöglicht durch einen höheren thermodynamischen Wirkungsgrad eine bessere Kraftstoffausnutzung und führt zu geringeren Abgas-Emissionen. AMG kombiniert die strahlgeführte Verbrennung mit einer Biturbo-Aufladung. Weitere Highlights des innovativen, eigenständigen Achtzylinder-Triebwerks aus Affalterbach sind: Vollaluminium-Kurbelgehäuse, Vierventiltechnik mit Nockenwellenverstellung, Luft-Wasser-Ladeluftkühlung, Generatormanagement sowie die serienmäßige Controlled Efficiency Stopp-Start-Funktion. Gegenüber dem AMG 6,3-Liter-V8-Saugmotor mit einem Hubvolumen von 6208 Kubikzentimetern kommt der neue AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor mit 5461 Kubikzentimetern aus.

Dieses Hightech-Paket führt zu einer hohen Leistungs- und Drehmomentausbeute bei gleichzeitig im Wettbewerb konkurrenzlosen Verbrauchswerten. Der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor entwickelt eine Höchstleistung von 400 kW (544 PS) und ein maximales Drehmoment von 800 Newtonmetern. In Verbindung mit dem AMG Performance-Package steigen die Werte auf 420 kW (571 PS) und 900 Newtonmeter. Ein Blick auf die Drehmomentkurven zeigt: Kein anderes Triebwerk dieser Leistungsklasse erreicht die Werte des neuen AMG Biturbomotors. Wesentlicher Unterschied zwischen beiden Leistungsstufen ist der von 1,0 auf 1,3 bar gesteigerte maximale Ladedruck. Außerdem präsentiert sich die Motorabdeckung des S 63 AMG mit AMG Performance-Package mit hochwertigem Echtcarbon.

Quantensprung: Kraftstoffverbrauch um mehr als 25 Prozent abgesenkt

Mit einem Kraftstoffverbrauch von nur 10,5 Litern auf 100 Kilometer nach NEFZ ist der neue S 63 AMG um 3,9 Liter sparsamer als das Vorgängermodell mit AMG 6,3-Liter-V8-Saugmotor – trotz einer Steigerung der Höchstleistung um 14 kW (19 PS) bzw. 34 kW (46 PS) und des Drehmoments um 170 bzw. 270 Newtonmeter. Die erzielte Einsparung beim Kraftstoffverbrauch von über 25 Prozent gilt unter Motorfachleuten als Quantensprung. Auch die CO2-Emissionen konnten erheblich reduziert werden: Der Wert von 244 Gramm pro Kilometer liegt um knapp 30 Prozent unter dem Vorgänger. Beide Leistungsvarianten verfügen über identische Verbrauchs- und CO2-Werte.

Mit diesen Daten rangiert der neue S 63 AMG nicht nur deutlich unter allen Wettbewerbern, sondern ist auch verbrauchsgünstiger als weitaus leistungsschwächere Fahrzeuge in diesem Segment.

Fahrleistungen auf Sportwagen-Niveau

Gleichzeitig realisiert der S 63 AMG souveräne Fahrleistungen auf Sportwagen-Niveau: Die Hochleistungslimousine beschleunigt von null auf 100 km/h in 4,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch begrenzt). Mit AMG Performance-Package ist Tempo 100 nach 4,4 Sekunden erreicht; damit ist auch eine Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf 300 km/h verbunden (elektronisch begrenzt).

Aber nicht nur das einzigartige Drehmomentangebot des aufgeladenen Achtzylinders fasziniert: Das agile Ansprechverhalten ohne störendes Turboloch führt zu einer in dieser Leistungsklasse bislang ungekannten Dynamik. Dazu passt der kraftvolle und sonore Motorsound. Auch dieses AMG Hochleistungstriebwerk erfüllt alle Anforderungen in Bezug auf Laufruhe und Mercedes-typischen Langstreckenkomfort.

AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe

Die Kraftübertragung übernimmt das bei Mercedes-AMG exklusiv eingesetzte AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe; das vom SL 63 AMG und E 63 AMG bekannte Getriebe vereint höchste Emotionalität, pure Fahrdynamik, beeindruckenden Komfort und ein hohes Maß an Effizienz. Eine nasse Anfahrkupplung ersetzt den herkömmlichen Drehmomentwandler und hilft Kraftstoff zu sparen. Einen großen Anteil an den vorbildlichen Verbrauchswerten hat die serienmäßige Stopp-Start-Funktion. Dieses System ist im Getriebe-Fahrprogramm Controlled Efficiency („C“) aktiv und schaltet den Achtzylinder bei Fahrzeugstillstand ab.

In „C“ fährt die Sportlimousine stets im zweiten Gang an, zudem schaltet das Getriebe betont früh in die nächsthöheren Gänge. Mit seinem hohen Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen unterstützt der V8-Motor eine souveräne Fahrweise.

Zusätzlich verfügt der Achtzylinder-Biturbomotor über das aus dem E 63 AMG bekannte Generatormanagement: In jeder Schubphase des Motors und beim Bremsen wird kinetische Energie zum Laden der Batterie genutzt und nicht wie sonst üblich nutzlos in Wärme umgewandelt. In allen anderen Betriebsbereichen kann durch die Kombination von Bordnetz- und Generatormanagement der Generator auf einem niedrigen Spannungsniveau gehalten werden. Dies entlastet den Motor und ermöglicht eine Kraftstoffersparnis: Rund 0,15 Liter auf 100 Kilometer nach NEFZ-Norm und bis zu 0,2 l/100 km im Stadtverkehr mit häufigen Schub- und Bremsphasen.

Motorproduktion in traditioneller Handarbeit

Wie alle AMG Motoren wird auch der neue Biturbo-Achtzylinder in der 2002 eröffneten AMG Motorenmanufaktur von Hand montiert. Hoch qualifizierte Techniker fertigen den M157 nach der Philosophie „Ein Mann, ein Motor“ unter Einhaltung strengster Qualitätsstandards. Als Beweis höchster Sorgfalt dient die Unterschrift auf der charakteristischen AMG Motorplakette.

Lange Tradition an kraftvollen V8-Motoren

Leistungsstarke Achtzylindermotoren gehören bei AMG untrennbar zur Firmengeschichte. Für Aufsehen sorgte der 300 SEL 6.8 AMG, mit dem das 1967 gegründete Unternehmen auf Anhieb den zweiten Platz beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps (Belgien) gewinnen konnte. Die technische Basis für den AMG Rennwagen war der Mercedes-Benz 300 SEL 6.3. Mit einer Leistung von 184 kW (250 PS) bei 4000/min und einer Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h war die V8-Luxuslimousine seinerzeit das schnellste deutsche Serienautomobil. Klassische Tuningmaßnahmen sowie eine Hubraumerhöhung von 6330 auf 6835 Kubikzentimeter brachten einen Leistungszuwachs auf 315 kW (428 PS) bei 5500/min und einen Drehmomentanstieg von 500 auf 608 Newtonmeter.

Ein Meilenstein in der AMG Motorenchronik war auch der M117, der erste Achtzylinder mit Vierventiltechnik: Mit 5,6 Liter Hubraum, 265 kW (360 PS) und 510 Newtonmeter Drehmoment beschleunigte der V8-Motor den Mercedes-Benz 300 CE 5.6 AMG 1987 auf eine Höchstgeschwindigkeit von 303 km/h. Damit galt das Coupé als schnellstes deutsches Serienautomobil; amerikanische AMG Fans tauften es voller Ehrfurcht „The Hammer“.

Als bedeutendes Triebwerk in der AMG Geschichte darf ebenso der AMG 5,5-Liter-V8-Kompressormotor von 2001 gelten: Der M113 K leistete bis zu 428 kW (582 PS) und verfügte über ein Drehmoment von 800 Newtonmetern. Noch stärker war der AMG 5,5-Liter-V8-Kompressormotor des SLR McLaren aus dem Jahr 2003 – der M155 erreichte bis zu 478 kW (650 PS) und 820 Newtonmeter. 2005 debütierte der AMG 6,3-Liter-V8-Motor; je nach Modell realisiert der M156 genannte Hochdrehzahl-Saugmotor bis zu 386 kW (525 PS) und 630 Newtonmeter. Exklusiv dem neuen SLS AMG vorbehalten ist der M159 mit ebenfalls 6,3 Liter Hubraum, einer Höchstleistung von 420 kW (571 PS) und einem Drehmomentmaximum von 650 Newtonmetern.

Zahlreiche Siege bei den „International Engine of the Year Awards“

Sowohl der AMG 5,5-Liter-V8-Kompressormotor, der AMG 6,3-Liter-V8-Motor als auch der AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotor konnten bei den „International Engine of the Year Awards“ die Kategorien „Best Performance Engine“ für sich entscheiden; der AMG 6,3-Liter-V8-Motor in den Jahren 2009 und 2010 zusätzlich auch die Klasse „Above 4 litres“.

Neue AMG Leichtmetallräder im Triplespeichen-Design

Optisch gibt sich der neue S 63 AMG durch feine Änderungen zu erkennen: „V8 Biturbo“-Schriftzüge auf den Kotflügeln weisen auf den neuen Antriebsstrang hin. Neu sind ebenfalls die titangrau lackierten und glanzgedrehten AMG Leichtmetallräder im Triplespeichen-Design mit 255/40 bzw. 275/40 R 19 Bereifung. Innen zeigt der S 63 AMG ein neu gestaltetes AMG Kombi-Instrument mit „AMG V8
Biturbo“-Startbildschirm. Die serienmäßige Lederpolsterung PASSION wird durch neue, farblich abgesetzte Ziernähte aufgewertet.

Ab sofort ist für den S 63 AMG eine reizvolle, neue Wunschausstattung verfügbar: Das speziell für die S-Klasse entwickelte Bang & Olufsen BeoSound AMG High-End-Soundsystem verspricht Klangerlebnisse der besonderen Art. Mit 1200 Watt Gesamtleistung, 15 Lautsprechern, Linsenhochtönern in den A- und B-Säulen und dem digitalen Sound-Prozessors (DSP) verwandelt es die Limousine in einen Konzertsaal mit perfekter Akustik.

Aktiver Spurhalte-Assistent und aktiver Totwinkel-Assistent

Ab sofort wird die in dieser Fahrzeugklasse einzigartige Kombination innovativer kamera- und radarbasierter Fahrer-Assistenzsysteme noch weiter optimiert. Das Ziel: Die Perfektionierung der aktiven und passiven Sicherheit. Der neue, aktive Spurhalte-Assistent tritt in Kraft, wenn der S 63 AMG ungewollt eine durchgezogene Linie rechts oder links der Fahrspur oder eine kurvenäußere durchgezogene Linie überfährt. In diesem Fall bremst das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP® die Räder der gegenüber liegenden Fahrzeugseite ab und verhindert so das unbeabsichtigte Abweichen von der Fahrspur.

Der ebenfalls neue, aktive Totwinkel-Assistent warnt den Fahrer durch ein rotes Signal im Glas des jeweiligen Außenspiegels, wenn es erkennt, dass ein Spurwechsel zu gefährlich ist. Ignoriert der Fahrer die Warnhinweise und kommt dabei einem Fahrzeug auf der Nachbarspur gefährlich nahe, so erfolgt als Novum ein kurskorrektiver Bremseingriff über das ESP® an den Rädern der gegenüber liegenden Fahrzeugseite.

Seitenwindstabilisierung, Torque Vectoring Brake und Direktlenkung

Das AMG Sportfahrwerk auf Basis Active Body Control (ABC) bietet als Serienausstattung die Seitenwindstabilisierung: Mit Hilfe dieser Funktion werden Einflüsse durch Seitenwind ausgeglichen oder – bei starken Windböen – auf ein Minimum reduziert. ABC kompensiert den Einfluss des Seitenwindes durch Variieren der Radlastverteilung binnen Millisekunden und nutzt hierfür die Gierraten- und Querbeschleunigungs-Sensoren des ESP®.

Ebenfalls zum Serienumfang zählt die Torque Vectoring Brake: Bei Kurvenfahrt bewirkt ein gezielter kurzer Bremseneingriff am kurveninneren Hinterrad ein definiertes Eindrehen des Fahrzeugs, sodass die Limousine präzise und jederzeit beherrschbar einlenkt. Torque Vectoring Brake ist eine zusätzliche Funktion des Elektronischen Stabilitäts-Programms und verbessert spürbar nicht nur die Agilität, sondern auch die aktive Fahrsicherheit im Grenzbereich. Eine weitere Perfektion der Fahrerlebnisse garantiert überdies die Direktlenkung: Sie sorgt mit ihrer je nach Lenkwinkel variablen Übersetzung für ein direkteres Ansprechverhalten in Kurven und damit ein noch agileres Handling – kurz gesagt: für mehr Fahrspaß an Bord der S-Klasse von Mercedes-AMG.

AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit Doppelfaustsattel

Ein Optimum hinsichtlich Standfestigkeit, Verzögerung und Dosierbarkeit bietet nach wie vor die AMG Hochleistungs-Bremsanlage auf Basis des ADAPTIVE BRAKE-Systems. An der Vorderachse kommt ein Doppelfaustsattel zum Einsatz. Diese exklusive Technik verbindet die Vorteile einer Schwimmsattelbremse – geringere Wärmeübertragung zur Bremsflüssigkeit und deutliche Komfortvorteile durch die Führung der Bremsbeläge – mit der Leistungsfähigkeit einer üppig dimensionierten Festsattelbremse.

Auf Wunsch sind für den S 63 AMG exklusive Sonderausstattungen aus dem AMG Performance Studio lieferbar:

  • AMG Performance-Package: Steigerung der Höchstleistung um 20 kW (27 PS) und des maximalen Drehmoments um 100 Newtonmeter, AMG Motorabdeckung in Echtcarbon.
  • AMG Schmiederäder im Doppelspeichen-Design, schwarz lackiert und Oberfläche poliert, mit Bereifung in 255/35 R 20 vorn und 275/35 R 20 hinten.
  • AMG Performance-Lenkrad mit Alcantara®-Einsätzen im Griffbereich.
  • AMG Zierelemente Klavierlack schwarz/carbon.

Der S 63 AMG steht mit kurzem oder langem Radstand zur Wahl und feiert seine Markteinführung Ende September 2010.

Die Preise im Überblick

  • S 63 AMG (kurzer Radstand): 120.800 EUR (netto)/143.752 EUR (inkl. 19 % MwSt.).
  • S 63 AMG (langer Radstand): 127.200 EUR (netto)/151.368 EUR (inkl. 19 % MwSt.).

Das AMG Performance-Package kostet 7.900 EUR (netto)/9.401 EUR (inkl. 19 % MwSt.).

S-Klasse Topmodelle von Mercedes-AMG begeistern Kunden weltweit

Exklusivität und Dynamik, Souveränität und Hightech: Dafür steht der S 63 AMG und das V12-Topmodell, der S 65 AMG. Seit der Markteinführung vor rund vier Jahren haben sich über 10.000 Kunden weltweit für die S-Klasse Modelle von AMG begeistern können – das bedeutete die klare Führungsposition im kleinen, aber feinen Segment der luxuriösen High-Performance-Oberklasselimousinen. Das Zwölfzylindermodell S 65 AMG leistet ab sofort 463 kW (630 PS) und startet ebenfalls im September seine Markteinführung. Der Verkaufspreis beträgt 192.500 EUR (netto)/229.075 EUR (inkl. 19 % MwSt.).