Vier Jahre nach Markteinführung der Baureihe W 221 präsentiert Mercedes-Benz die S-Klasse 2009. Mit wegweisenden Neuerungen in den Bereichen Komfort und Antrieb sowie modernster Technologie für noch mehr Sicherheit untermauert das Mercedes-Benz „Flaggschiff“ seine Position als Innovationsträger der Marke und Vorreiter des Automobil- baus. Zu den Technologie-Highlights zählt der weltweit erste serienmäßige Hybridantrieb mit Lithium-Ionen-Batterie im S 400 HYBRID, der das Mercedes-Benz Spitzenmodell zur sparsamsten Luxuslimousine mit Ottomotor macht. Der Kraftstoffverbrauch von 7,9 Liter pro 100 Kilometer entspricht einem Kohlendioxid-Ausstoß von lediglich 186 Gramm pro Kilometer.

Zusätzlich umfasst das Motorenprogramm acht moderne Benzin- und Dieselaggregate, die bis zu sieben Prozent weniger Kraftstoff benötigen. Der S 350 BlueEFFICIENCY zählt mit einem Durchschnittsverbrauch von 7,6 Litern Diesel zu den effizientesten Modellen im Luxussegment. Das traditionell vorbildliche Sicherheitsniveau der S-Klasse steigert Mercedes-Benz durch eine einzigartige Kombination neuartiger kamera- und radarbasierter Fahrerassistenzsysteme, welche die Luxuslimousine zum „denkenden“ Partner macht. Hierzu zählen der Adaptive Fernlicht- Assistent, der Spurhalte-Assistent, der Geschwindigkeitslimit-Assistent und der weiterentwickelte Nachtsicht-Assistent PLUS. Weitere Innovationen sind die Müdigkeitserkennung ATTENTION ASSIST und die automatische Seitenwindstabilisierung.

Mit 270.000 verkauften Fahrzeugen seit ihrem Marktdebüt im Herbst 2005 ist die S-Klasse der Baureihe W 221 die erfolgreichste Luxuslimousine der Welt und schreibt die Erfolgsgeschichte des Top-Modells mit dem Stern nahtlos fort. Seit 1951, als der Typ 220 die Ahnenreihe der S-Klasse begründete, hat Mercedes-Benz rund 3,3 Millionen Fahrzeuge dieser Modellreihe an Kunden ausgeliefert.

S 400 HYBRID: Weltweit sparsamste Luxuslimousine mit Benzinmotor

Auch die S-Klasse 2009 steht wieder an der Spitze der auto mobilen Entwicklung. Den Führungsanspruch beweist Mercedes-Benz mit dem neuen S 400 HYBRID, der als weltweit erstes Serienfahrzeug einen Hybridantrieb mit Lithium-Ionen-Batterie erhält. „Der S 400 HYBRID ist ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg zur emissionsfreien Mobilität“, so Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. „Unser erster Serien-Hybrid-Pkw steht beispielhaft für die langfristige und konsequent auf Nachhaltigkeit angelegte Entwicklungsstrategie von Mercedes-Benz, die ein klares Ziel hat: sparsame und umweltverträgliche Premium-Automobile ohne Verzicht auf Sicherheit, Komfort und souveränes Fahrerlebnis.“

Der erste Hybridantrieb in einem Mercedes-Benz Serien-Pkw macht dieses S-Klasse Modell zur sparsamsten Luxuslimousine mit Ottomotor.

Der Kraftstoffverbrauch von 7,9 Liter pro 100 Kilometer entspricht einem Kohlendioxid-Ausstoß von lediglich 186 Gramm pro Kilometer, dem weltweit besten Wert in diesem Fahrzeugsegment. Der neue S 400 HYBRID avanciert damit zum „CO2-Champion der Luxusklasse“. Der neue S 400 HYBRID ist als erstes Automobil auf Basis des intelligenten Modulkonzepts konstruiert, das Mercedes-Benz entwickelt hat, um seinen Kunden die jeweils optimal zugeschnittene Hybridlösung anbieten zu können. Der S 400 HYBRID, der in diesem Konzept die Rolle des Technologie-Trend setters übernimmt, verfügt damit bereits vom Start weg über alle wesentlichen Komponenten:

eine kompakte und leistungsfähige Elektro-Maschine
die dazugehörige Leistungselektronik
eine moderne Lithium-Ionen-Speicherbatterie mit hoher Kapazität.

Das kompakte Hybridmodul bündelt die Hybridfunktionen Start-Stopp- Automatik und Rekuperation. Insgesamt macht dies den S 400 HYBRID in mehrfacher Hinsicht zum neuen Maßstab in seiner Klasse und zur weltweit sparsamsten Luxuslimousine mit Ottomotor. Die exzellenten Verbrauchswerte und die niedrigen CO2-Emissionen des S 400 HYBRID sind verbunden mit einem souveränen Leistungspotenzial: Der modifizierte 3,5-Liter-Benzinmotor entwickelt 205 kW/279 PS, der Elektromotor 15 kW/20 PS sowie ein Startdrehmoment von 160 Nm.
Der Mercedes-Benz S 400 HYBRID basiert auf dem S 350 und ist mit einem umfangreich modifizierten Antriebsstrang ausgerüstet. Dazu gehören der weiterentwickelte 3,5-Liter-V6-Benzinmotor, der zusätzliche Permanentmagnet-Elektromotor, die für die Aufnahme des Hybridmoduls ausgelegte Siebenstufen-Automatik 7G-TRONIC, die erforderliche Leistungs- und Steuerungselektronik, der Spannungswandler sowie die Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie.

Bei der Verzögerung arbeitet der Elektromotor als Generator und kann durch die so genannte Rekuperation Bewegungsenergie zurückgewinnen. Der Elektro-motor arbeitet dabei feinfühlig mit der Motorbremse des Verbrennungstrieb-werks und den klassischen Radbremsen zusammen. Die zurückgewonnene Energie wird in einer leistungsfähigen, aber kompakten Lithium-Ionen-Batterie im Motorraum gespeichert und bei Bedarf wieder abgerufen. Wesentliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Nickel-Metallhydrid-Batterien sind die höhere Energiedichte und der bessere elektrische Wirkungsgrad bei kompakteren Abmessungen und geringerem Eigengewicht. Dank des platzsparenden Einbaus im Motorraum bleiben das Kofferraumvolumen und die großzügigen Innenraum-maße unverändert erhalten. Das Hybridmodul verfügt auch über eine komfortable Start-Stopp-Funktion.
Effiziente Diesel- und Benzinmotoren

Das Motorenprogramm für die S-Klasse 2009 umfasst neben dem wegweisenden Hybriden des S 400 HYBRID acht weitere starke, sparsame und saubere Trieb-werke: zwei Diesel und sechs Benziner mit sechs, acht und zwölf Zylindern. Zur gezielten Feinarbeit an den Motoren kommen zusätzliche Maßnahmen zur Verbrauchssenkung im Rahmen des BlueEFFICIENCY-Pakets. Dazu zählen die aerodynamische Optimierung, bedarfsgeregelte Kraftstoffpumpen sowie das verbrauchsoptimierte Schaltprogramm für das serienmäßige 7G-TRONIC Automatikgetriebe. Dadurch konnten die Mercedes-Benz Entwickler den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen um bis zu sieben Prozent gegenüber den Vorgängern senken. Durch weitere gezielte aerodynamische Maßnahmen verringerten die Mercedes-Benz Ingenieure zudem die Windgeräusche, was ebenfalls zum gesteigerten Fahrkomfort beiträgt.
Mit 7,6 Liter Diesel pro Kilometer und einem CO2-Ausstoß von 199-201 Gramm pro Kilometer bietet der S 350 CDI BlueEFFICIENCY (173 kW/235 PS) ebenfalls ausgezeichnete Werte in der Luxusklasse. Mercedes-Benz erreicht diese beispiel-hafte Effizienz durch ein maßgeschneidertes BlueEFFICIENCY-Paket, das zusätzlich eine geschlossene Unterbodenverkleidung und eine Stand abkoppelung für die 7G-TRONIC Automatik umfasst.

Der 3,0-Liter-Dieselmotor kommt auch im S 350 CDI 4MATIC zum Einsatz. Zweite Dieselvariante ist der Achtzylinder S 450 CDI(235 kW/320 PS) mit 4,0 Liter Hubraum. Die Benzinerpalette umfasst den Sechszylinder S 350/S 350 4MATIC (200 kW/272 PS) mit 3,5 Liter Hubraum sowie die beiden Achtzylinder S 450/S 450 4MATIC (250 kW/340 PS; 4,7 Liter Hubraum) und S 500/S 500 4MATIC (285 kW/388 PS; 5,5 Liter Hubraum). Spitzenmodell bleibt der S 600 mit 380 kW/517 PS starkem Zwölfzylinder-Biturbo (5,5 Liter Hubraum), der die Luxuslimousine in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Aus dem Hause Mercedes-AMG stammen die Hochleistungslimousinen S 63 AMGmit 386 kW/525 PS starkem V8-Aggregat (6,2 Liter Hubraum) und S 65 AMG mit 450 kW/612 PS starkem Zwölfzylinder (6,0 Liter Hubraum).

Einzigartige Kombination von Fahrerassistenzsystemen

Für die S-Klasse 2009 steht eine weltweit einzigartige Kombination modernster Assistenz- und Schutzsysteme zur Wahl. Zahlreiche dieser Systeme sind auch in der neuen E-Klasse verfügbar, d ie seit Ende März auf dem Markt ist. Die neuen Assistenzsysteme machen die Modelle der E- und S-Klasse zu „denkenden“ Partnern ihres Fahrers. Das Auto kann „sehen“, „fühlen“, bei erkannter Gefahr „reflexartig reagieren“ und autonom handeln, um Unfälle zu verhindern oder
die Unfallfolgen zu vermindern.

„Ebenso wie die bewährten Mercedes-Erfindungen ABS, ESP®, Bremsassistent und PRE-SAFE®sind auch die neuen Assistenzsysteme auf das reale Unfall-geschehen abgestimmt“, so Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für die Konzernforschung und die Entwicklung von Mercedes-Benz Cars. „Ziel ihrer Entwicklung war es, besonders häufige und folgenschwere Kollisionen zu verhindern. Mit diesem Konzept schützt die S-Klasse nicht nur die eigenen Insassen, sondern trägt auch maßgeblich zu einer höheren Sicherheit anderer Verkehrspartner bei“, so Dr. Weber weiter.

Hierzu setzt Mercedes-Benz auch Kameras ein, die weit vorausschauen, die Umgebung des Fahrzeugs beobachten und typische kritische Situationen interpretieren können. So etwa bei dem als Sonderausstattung erhältlichen Adaptiven Fernlicht-Assistenten. Das System erkennt entgegenkommende oder vorausfahrende beleuchtete Fahrzeuge und steuert die Scheinwerfer so, dass sie stets die größtmögliche Leuchtweite bieten, ohne dabei andere Autofahrer zu blenden. Für die S-Klasse 2009 haben die Sindelfinger Ingenieure zudem den Nachtsicht-Assistenten mit Infrarot-Kamera weiterentwickelt und statten ihn mit einer speziellen Fußgänger-Detektion aus: Sobald das System Fußgänger vor dem Auto erkannt hat, werden sie in der Displayanzeige zusätzlich markiert, sodass sie für den Fahrer noch besser zu erkennen sind.

Als weiteres „vorausschauendes“ System für noch sichereres Autofahren ist der Spurhalte-Assistent erhältlich. Der Systemrechner kann Fahrbahnmarkierungen erkennen, indem er Kontrastunterschiede zwischen dem Straßenbelag und den Begrenzungslinien auswertet. Wenn das Fahrzeug unbeabsichtigt die vom Assistenten erkannte Fahrspur verlässt, wird der Fahrer durch kurze Lenkradvibrationen daran erinnert gegenzulenken. Anders als herkömmliche Systeme dieser Art wertet der Mercedes-Assistent auch die Aktivitäten des Autofahrers aus und kann auf diese Weise zuverlässig feststellen, ob das Auto absichtlich oder unabsichtlich die Fahrspur verlässt. Die Warnung erfolgt deshalb nicht, wenn der Fahrer zum Beispiel vor einem Überholvorgang oder beim Auffahren auf die Autobahn beschleunigt, wenn er stark bremst oder in eine Kurve lenkt.

Die Bilder der Frontscheiben-Kamera nutzt auch der neue, auf Wunsch lieferbare Geschwindigkeitslimit-Assistent, um Temposchilder beim Vorbeifahren zu erfassen und die jeweilige erkannte Geschwindigkeitsbegrenzung auf dem Kombi-Display wiederzugeben (Serie für S 600).

Müdigkeitserkennung auf Basis von über 70 Parametern

Dank der Müdigkeitserkennung ATTENTION ASSIST entwickelt die S-Klasse 2009 ein feinfühliges Gespür für die Aufmerksamkeit des Fahrers und kann ihn frühzeitig vor Übermüdung warnen. Die neuartige Technologie erfasst permanent über 70 verschiedene Parameter. Erkennt der hochauflösende Lenkradwinkel sensor des Systems typische Lenkmuster, die auf einen übermüdeten Fahrer hinweisen, ertönt ein akustisches Signal und im Kombi-Instrument erscheint der Hinweis „ATTENTION ASSIST. Pause!“ Darüber hinaus hat Mercedes-Benz das Fern- und Mittelbereichsradar für den Bremsassistent PLUS und den Abstandsregel-Tempomat DISTRONIC PLUS optimiert. Beide Systeme unterstützen den Fahrer bei Notbremsungen. Ist der Fahrer abgelenkt und registriert deshalb nicht die unmittelbare Gefahr eines Auffahrunfalls, kann die PRE-SAFE®-Bremse eingreifen und das Auto selbsttätig abbremsen. Die neue Generation des Systems bietet noch mehr Sicherheit: Handelt der Fahrer auch nach optischer und akustischer Warnung nicht, kann die PRE-SAFE®-Bremse rund 0,6 Sekunden vor dem als unvermeidbar erkannten Aufprall die maximale Bremsleistung aktivieren — und durch diese Vollbremsung die Aufprallschwere deutlich vermindern. So wirkt das System wie eine „elektronische Knautschzone“.

Feinschliff im Detail verhilft der S-Klasse 2009 auch zu einem Plus an Fahrdynamik und Agilität. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistet die neue Direktlenkung mit einer über den Lenkwinkel variablen Übersetzung.

Neu: Active Body Control (ABC) gleicht Seitenwind aus

Die Mercedes-Benz Entwickler erweiterten darüber hinaus die Active Body Control (ABC) um die neue zusätzliche Funktion Seitenwindstabilisierung (Serie im S 600). ABC nutzt hierzu die Gierraten- und Querbeschleunigungs sensoren des Elektronischen Stabilitäts-Programms ESP®, um die Radlast-verteilung mittels der ABC-Federbeine je nach Richtung und Intensität des einwirkenden Seitenwinds zu variieren. Einflüsse durch Seitenwind können ausgeglichen oder – bei starken Böen – auf ein Minimum beschränkt werden. Für zusätzliche Sicherheit im Grenz bereich und noch mehr Agilität sorgt in der S-Klasse 2009 die Torque Vectoring Brake – ein gezielter einseitiger Bremseingriff am kurveninneren Hinterrad, sodass die Limousine präzise und ohne Einbußen bei der Dynamik einlenkt.

Neueste Multimediatechnik

Dem souveränen Charakter und dem Anspruch als technischer Trendsetter entsprechend, setzt die S-Klasse 2009 auch Maßstäbe beim On-Board-Infotainment. So stattet der Stuttgarter Automobilhersteller in seinem Spitzenmodell als Weltpremiere das zentral in der Mittelkonsole untergebrachte Bedien- und Anzeigesysteme COMAND auf Wunsch mit der neuen SPLITVIEW Technik aus. Das innovative Display-Konzept ermöglicht es Fahrer und Beifahrer, auf ein und demselben Bildschirm zur gleichen Zeit unterschiedliche Inhalte zu verfolgen. Während beispielsweise der Fahrer die Kartennavigation nutzt, kann der Beifahrer einen Spielfilm auf DVD ansehen.

Mercedes-Benz erweitert das serienmäßige Bedien- und Anzeigesystem COMAND darüber hinaus um zusätzliche Funktionen, wie etwa einem Steck-platz für SD-Memorykarten. Neu sind ebenfalls die überarbeitete Bluetooth®-Schnittstelle, die das Handy drahtlos mit der ebenfalls serienmäßigen Freisprecheinrichtung verbindet, sowie das USB-Interface. Sie ermöglichen es den Kunden, gespeicherte Daten zu exportieren und in jede weitere S-Klasse wieder zu importieren. Ebenso ist die Übertragung von Navigationsdaten möglich. Als Sonderausstattung offeriert der Stuttgarter Automobilhersteller das Media Interface – eine universelle Schnittstelle im Handschuhfach für mobile Audio-Geräte wie iPod® und USB-Stick (Serie für S 400 HYBRID und S 600).

Das auf Wunsch lieferbare COMAND APS (Serie für S 400 HYBRID und S 600) ist zusätzlich mit einem europaweiten Navigationssystem ausgestattet, dessen Daten auf einer 40-Gigabyte-Festplatte gespeichert sind. Das ermöglicht eine besonders schnelle Routenberechnung. Zum hohen Navigationskomfort trägt ferner die detaillierte dreidimensionale Kartendarstellung bei.
Für die Musikwiedergabe stehen ein Radio, ein CD-/DVD-Laufwerk mit MP3-Funktion, ein Equalizer mit geschwindigkeitsabhängiger Lautstärkeregelung sowie das Music Register mit 7,2-Gigabyte-Festplatte zur Speicherung von rund 2500 digitalen Musiktiteln im MP3-, AAC- oder WMA-Format zur Verfügung.

Musikstücke, die von CD, DVD oder aus dem Music Register abgespielt werden, erkennt das System mithilfe der gespeicherten Gracenote®-Datenbank und zeigt Titel, Album und Interpreten im Farbdisplay an. Die neue Funktion Music Search bietet S-Klasse Fahrer und Passagieren die Möglichkeit, SD-Memory karten, USB-Sticks, CDs und DVDs gezielt nach ihrem Wunschtitel und Interpreten zu durchsuchen. COMAND APSbeinhaltet außerdem die LINGUATRONIC-Sprachbedienung der neuesten Generation, die Navigation, Telefon und Audiogeräte per Ganzworteingabe steuert. Vorteil: Der Fahrer muss seine Befehle nicht mehr buchstabieren.

Darüber hinaus hat Mercedes-Benz in der S-Klasse 2009 das Fond-Entertainment-Spektrum erweitert. Für die Rücksitze steht eine Fernbedienung zur Ver­fügung, mit der sich unter anderem sämtliche Audio- und Telematikfunktionen von COMAND steuern lassen und die über das Media Interface auch Zugriff auf externe Geräte erlaubt. Zudem offeriert Mercedes-Benz ein Fond-Entertainment-Paket mit zwei Acht-Zoll-Displays an der Rückseite der Kopfstützen von Fahrer- und Beifahrersitz, zwei drahtlosen Kopfhörern und eigenem CD-/DVD-Player mit Anschlüssen für externe Audio- und Videogeräte.

Für ein perfektes Klangerlebnis sorgt in der S-Klasse 2009 außerdem das weiterentwickelte Surround-Soundsystem „Logic7“, das Mercedes-Benz in Zusammenarbeit mit dem Audio-Spezialisten harman/kardon® entwickelte. Es sorgt für einen dreidimensionalen Klanggenuss, der sich vor allem durch ein natürliches 360-Grad-Musikerlebnis auf allen Plätzen bemerkbar macht.

Design: Kraftvoller und selbstbewusster Auftritt

Das modifizierte Design spiegelt die Souveränität und Stärke der Limousine wider. Kennzeichen sind der stärker gepfeilte Kühlergrill sowie neue Stoßfänger mit dezenter Lichtkante und Chromleiste unterhalb der Kühlluftöffnungen. Die Abgas-Endrohre selbst sind künftig bei sämtlichen S-Klasse Varianten sichtbar in den Stoßfänger integriert. Die Scheinwerfer sind serienmäßig mit Bi-Xenon-Technik ausgestattet.

Für noch dynamischere Optik sorgt das LED-Licht-Paket mit markanten LED-Leisten für Tagfahrlicht, Blinker und Positionsleuchten (Serie für S 400 HYBRID und S 600). Sie verleihen der Fontpartie ein unverwechselbares Tag- und Nachtdesign. Die Heckpartie prägen Rückleuchten im innovativen LED-Design. Insgesamt 52 LEDs in Form eines doppelten „C“ sorgen auch hier für eine unverkennbare Lichtsignatur.

Auch im Innenraum setzt Mercedes-Benz verstärkt Licht als Gestaltungs- element ein. Die Kunden können bei der als Sonderausstattung lieferbaren Ambientebeleuchtung (Serie für S 400 HYBRID und S 600) künftig zwischen drei Lichtstimmungen wählen: solar (bernsteinfarben), neutral (weiß) und polar (eisblau).

Die Mercedes-Benz S-Klasse 2009 wird ab Juni 2009 bei den Niederlassungen und Vertriebspartnern des Stuttgarter Premium-Herstellers erscheinen und ist ab sofort bestellbar.